PCS Logo mit den drei Buchstaben P, C, und S sowie dem Schriftzug konferenztechnik.de

Wer sind Sie? Wir arbeiten für unterschiedlichste Kunden und kennen Ansprüche, Zeitgeist und Entwicklung der Branchen.

 

Wir bedienen alle Sparten der Konferenz- und Medientechnik und gehören zu den Marktführern bei Simultan-, Interpretingtechnik und multilingualen Events.

Wir versuchen immer, die Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich zufriedenzustellen. Unser fairer und partnerschaftlicher Umgang  ist der Garant für Ihr erfolgreiches Projekt und die strategische Basis unseres langfristigen Erfolgs.

 

Wir beißen nicht. Und wir nerven nicht – na ja, manchmal schon. Ab und zu. Selten. Fast nie.

 

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

C-Sprache

Um die erforderlichen Sprachen bei einer internationalen Konferenz zu beschreiben oder bei Dolmetscher*innen eine Aussage über den Grad der Beherrschung der jeweiligen Sprachen treffen zu können, bedient man sich bestimmter Begriffe, die hier im Folgenden erläutert werden sollen.

 

Zu den Begriffen „aktive“ und „passive“ Sprache:

 

  • Eine aktive Sprache bedeutet, dass Dolmetschende diese Sprache sowohl gut verstehen wie auch gut sprechen können. Eine passive Sprache dagegen können Dolmetschende nur gut verstehen, sie werden aber nicht in diese Sprache dolmetschen.
  • Eine aktive Sprache auf einer Konferenz sagt aus, dass diese Sprache vom Redenden, von Podiumsteilnehmer*innen oder im Saal bei Diskussionsbeiträgen gesprochen wird, eine passive Sprache dagegen wird im Konferenzsaal gar nicht benutzt (z. B. wenn Gäste einer Sprache nur als Zuhörende auftreten, Wortmeldungen in dieser Sprache nicht eingeplant/erlaubt sind).

 

Zu den Begriffen A-Sprache, B-Sprache und C-Sprache:

 

  • Die A-Sprache eines Dolmetschenden ist seine/ihre Muttersprache. Ist er/sie mehrsprachig aufgewachsen, so hat er/sie in Ausnahmefällen sogar mehrere Muttersprachen. In diese Sprache dolmetscht es sich nach langen Jahren der Berufserfahrung am besten. Die A-Sprache ist eine „aktive“ Sprache (s. o.).
  • Bei der B-Sprache handelt es sich um eine Sprache, in der Dolmetschende fast so firm ist wie in ihrer Muttersprache. Demnach kann sie diese sowohl bestens verstehen als auch sprechen. Dies ist auch eine „aktive“ Sprache (s. o.).
  • Abschließend die C-Sprache: Die Dolmetscherin/der Dolmtscher ist hier in der Lage, diese Sprache bestens zu verstehen und in andere Sprachen wiederzugeben, sie/er dolmetscht allerdings nicht in diese Sprache. Hier handelt es sich also um eine „passive“ Sprache (s. o.).

Ähnliche Begriffe

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Schicke uns dazu einfach eine kurze Bewerbung per E-Mail an: Gunnar Hermenau
hermenau@konferenztechnik.de

Bitte sende uns Deine Bewerbung als PDF-Datei. Schön wäre ein kurzes Motivationsschreiben, ein Lebenslauf und – falls vorhanden – relevante Zeugnisse.

Wenn Du noch Fragen hast, melde Dich einfach bei Gunnar Hermenau unter: 030 6959690 14 oder per E-Mail.